Zertifiziertes Partnerstudio von REVIDERM >>> Kompetente Beratung : Montag bis Freitag von 9.00 - 18.00 Uhr
Zur Wunschliste Wunschzettel

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer

Paraffin in Kosmetikprodukten - Fluch oder Segen?

Paraffin in Kosmetikprodukten - Fluch oder Segen?

Fast jeder ist dem Begriff Paraffin, Mineralöl oder Erdöl schon einmal begegnet.
Manche Firmen werben damit Produkte „ohne Paraffin“ anzubieten, doch wozu ist das eigentlich gut und was ist eigentlich Paraffin?

Paraffin?? Und was hat Paraffin mit Erdöl zu tun?

Bei Erdöl denkt man zuerst an Heizöl und Benzin, aber eher nicht an Gesichtspflegeprodukte.

Doch man sollte, denn Paraffine – allgemein auch als Mineralöle bezeichnet - sind ein Gemisch aus gesättigten Kohlewasserstoffen und entstehen als Abfallprodukt bei der Erdölgewinnung.
Mineralöle sind NICHT wasserlöslich, farblos, geruchlos und es gibt sie als Öl, als Wachse und in fester Form.
Diese Eigenschaften macht Paraffin dann auch für sehr viele Bereiche einsetzbar.

Paraffine findet man in Kerzen (häufig in Teelichtern), in Motorölen, Schuhcremes, Arzneimitteln, Süßigkeiten, Putzmitteln, Holzpflegemitteln, Autopolituren etc.etc.
Und auch als Grundlage für Salben, Cremes und viele anderer Kosmetikprodukte.

 

Warum das denn??? - oder die vielen Vorteile für die Kosmetikindustrie

Als Nebenprodukt bei der Gewinnung von Erdöl ist Paraffin ein zum einen sehr billiger Grundstoff für die Herstellung von Kosmetikprodukten und zum anderen ist Paraffin wasserunlöslich und fettig. Dazu kommt, Paraffin wird nicht ranzig und ist nahezu endlos haltbar. Außerdem kann Mineralöl quasi keine Allergien auslösen.
Paraffin legt sich wie ein Film über die Haut und sorgt zunächst durch den hohen Fettgehalt insgesamt für ein geschmeidiges, gepflegtes, weiches Hautgefühl, schützt vor Wind und Kälte, ist sehr gut verträglich und kommt ganz ohne Konservierungsstoffe aus.

 

Paraffin in meiner Gesichtscreme? Nein danke!!

 

Denn bei all den zunächst kurzfristig positiv erscheinenden Vorteilen müssen wir aber auch die langfristige Wirkungsweise der Mineralöle anschauen.

Die beim Auftragen des Paraffinproduktes anscheinende Pflegewirkung ist nämlich nur eine Art „Ruhigstellung“ der Haut für den Augenblick.
Trockene Haut spannt, weil ihr die Feuchtigkeit fehlt. Paraffin nimmt - gefühlt - das Spannungsgefühl beim Auftragen - aber die Haut spannt noch immer - nur man spürt es erstmal nicht mehr!
Paraffine haben bei nämlich überhaupt keinen Pflegeeffekt!
Im Gegenteil. Sie sorgen langfristig sogar dafür, dass die Haut immer mehr austrocknet und beeinträchtigen zusätzlich die natürliche Hautfunktion.
Mineralöle legen sich beim Auftragen über die Haut wie eine Plastiktüte und beeinträchtigen so auch die Hautatmung. Durch den Wassereinschluss unter der „Plastiktüte“ verdampft die Haut ständig Feuchtigkeit, die sich dann darunter ansammelt.

 

Der „Paraffin Junkie“

Beim Abwaschen, also beim Entfernen der „Plastiktüte“ geht das angesammelte Wasser wieder verloren. (Bsp.: Wasserglas mit Frischhaltefolie). Zudem verliert die Haut bei Abwaschen wieder das gepflegte Gefühl, spannt sofort wieder und es muss sofort wieder Paraffin aufgetragen werden um wieder ein gutes Hautgefühl zu erreichen. Manche Menschen sind regelrecht abhängig von Paraffincremes...

 

Paraffin schädigt auf Dauer die Hautbarriere

 

Insgesamt wird die auch Hautbarriere geschädigt, die Regenerationsfähigkeit und der Heilungsprozess der Haut läuft langsamer ab und die Haut ist nicht mehr ausreichend gegen schädliche Umwelteinflüsse geschützt.
Beim regelmäßigen Auftragen paraffinhaltiger Pflegeprodukte reduziert die Haut die natürliche hauteigene Produktion der wichtigen Feuchtigkeit und wird mit der Zeit immer trockener, spröder und es können sich raue Stellen, Schüppchen und Trockenheitsfältchen bilden.

 

Unreine Haut durch Mineralöl in Gesichtspflegeprodukten

Paraffine verhindern durch den Film den sie auf der Haut bilden zusätzlich den Austritt von überflüssigem Talg aus der Haut.
Das Hautfett kann eingeschlossen werden - Hautunreinheiten, Unterlagerungen und Pickel entstehen, die dann auch durch die fehlende Feuchtigkeit nur schwer und langsam abheilen können.

 

Pflegeeffekt = 0

Paraffine hindern durch die Abdichtung außerdem auch gute Stoffe, wie z.B. wichtige Vitamine oder Hyaluronsäure, daran in die Haut einzudringen um dort wirken zu können.

 

Paraffin und die Umwelt

Paraffin schadet nicht nur unserer Haut – es schadet auch unserer Umwelt.

Mineralöle können nicht in die Haut eindringen und werden unverändert wieder abgewaschen. Paraffine sind nicht abbaubar sind, gelangen in unser Grundwasser und sind so zusätzlich noch schädlich für unsere Umwelt.

 

Woher weiß ich ob Mineralöl drinsteckt? Und nur in den billigen Produkten?

Nicht nur die Hersteller günstiger Kosmetikartikel bauen Paraffin als Grundlage in die Pflegeprodukte ein, sondern auch Firmen hochpreisiger Produkte verwenden gerne und vorzugsweise den billigen und schädlichen Ersatzstoff Paraffin anstatt hochwertige und wirksame Inhaltsststoffe zu wählen, die unsere Haut nachhaltig und effektiv pflegen können.

Paraffine bringen in vielen Produkte auch nicht nur Pflege, wie z.B. in Fettstiften für die Lippen, sondern sind auch für den richtigen Glanz und die richtige Konsistenz zuständig.

Mineralöle finden sich in vielen Handcremes, Gesichtscremes, in Pflegelotionen für den Körper und sogar in Gesichtspflegegels – egal in welcher Preiskategorie und über welchen Verkaufskanal erhältlich!

Auch im Bereich der Farbkosmetik ist in sehr vielen Produkten Paraffin versteckt.
Make Up, BB Cremes, getönte Tagescreme, Lippenstifte, Abdeckprodukte, Lidschatten, Cremerouge etc .- überall findet man Paraffin!

 

Zum Glück gibt es aber die Liste mit den Inhaltsstoffen, die auf jeder Kosmetik- und Körperpflegeverpackung abgedruckt sein muss. Das ist gesetzlich vorgeschrieben!

Nach der enthaltenen Menge in absteigender Reihenfolge. So kann man leicht nachschauen, ob das gewünschte Produkt paraffinhaltig oder paraffinfrei ist, und an welcher Stelle es aufgeführt ist, bzw. in welcher Menge es prozentual enthalten ist.

Paraffinum Liquidum ist die allgemeine Bezeichnung für Paraffin, doch gibt es außerdem noch viele andere:

 

  • Paraffinöl
  • Mineralöl
  • Paraffinum Liquidum
  • Mineral Oil
  • Paraffinum Perliquidum
  • Dünnflüssiges Paraffin
  • Flüssiges Paraffin
  • Light Liquid Paraffin
  • Light Mineral Oil
  • Liquid Paraffin
  • Liquid Petrolatum
  • Mineralölraffinat
  • Oleum Vaselini Album
  • Paraffina Liquida
  • Paraffin Liquid
  • Paraffinum Subliquidum
  • Vaselina Liquida
  • Weißes Vaselinöl
  • Weissöl
  • Paraffin Oil
  • Paraffinum Liquidum (Mineral Oil)
  • Dickflüssiges Paraffin
  • Vaselinöl (weisses)
  • Parafinum Liquidum
  • White Oil
  • Huile Minerale
  • Mineral Oil (Paraffinum Liquidum)
  • Flavum
  • Gelbes Vaselin
  • White Soft Paraffin
  • Vaseline
  • Cera Microcristallina
  • Microcrystalline Wax
  • Ozokerit
  • Ceresin   usw.

 

Also lieber eine Hautpflege OHNE Mineralöle – dafür hautidentisch und wirksam!

Eine wirksame, hochwertige Pflegecreme für unsere Haut muss sich an Struktur der Haut orientieren und sie optimal in ihrer Aufbaufunktion unterstützen.
Die allerbeste Pflege für Gesicht und Körper ist deshalb Dermokosmetik - in ihrer Zusammensetzung hautidentisch!
Das ist die Voraussetzung für eine intensive Tiefenwirkung und für wirkliche Pflegeergebnisse.
Mineralöle dagegen sind völlig hautfremde Stoffe, die mit einem Film aus Mineralöl nur abdichten und die die Haut aber nicht aufnehmen kann.

 

Meine Produktempfehlung: 
REVIDERM Pflegeprodukte - hautidentisch - paraffinfrei - sehr gut verträglich!

 

Quelle: 

REVIDERM AG
Robert-Bosch-Str. 7
DE-82054 Sauerlach
Tel.: (+49) 08104 / 8873-0

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.